Mittwoch, 12. Juni 2019

Gemeine Ochsenzunge (Anchusa officinalis)

Ostfriesischer Volksnamen: Faak Osstung

Raublattgewächse (Boraginaceae)




Beschreibung:
Die krautige zwei bis mehrjährige Pflanze hat eine bis zu 1 Meter tiefe Pfahlwurzel und erreicht Wuchshöhen von 30 bis 70 Zentimeter. Der Stängel wie die Blätter ist mit abstehenden Haaren versehen. Der rispenähnliche Blütenstand ist reichblütig und die dunkelvioletten Blüten sind fast sitzend.

 Ökologie:
Die Blüten werden von Bienen und Schmetterlingen bestäubt. Verschiedenen Eulenfalter dient sie als Raupenfutterpflanze.

Vorkommen:
Die Gemeine Ochsenzunge besiedelt überwiegend das östliche Mitteleuropa, im westlichen Teil ist sie unbeständig oder aus Kultur verwildert. Es werden trockene Standorte wie Dünen, Brachland und Strassenränder besiedelt.

Nutzung:
Die Pflanze wird heute als Zierpflanze kultiviert. In früheren Zeiten wurde sie auch als Heilpflanze verwendet. Die Pflanze ist in hohen Dosen giftig.

Dünen-Veilchen (Viola tricolor ssp. ammotropha)

Ostfriesischer Volksname: Düün-Steefmutterken
Veilchengewächse (Violaceae)




Beschreibung:
Das meist einjährige Dünen-Stiefmütterchen ist eine Halbrosettenpflanze ohne Ausläufer die bis zu 10 cm hoch wird. Die Blütezeit ist von Mai bis September.

 Ökologie:
Die Blüten werden von Bienen und Hummeln bestäubt.

Vorkommen:
Auf Dünen und Sandflächen entlang der Nord- und Ostsseküste.

Nutzung:
 Keine.

Freitag, 7. Juni 2019

Hügel-Vergissmeinnicht (Myosotis ramosissima)

Ostfriesischer Volksnamen: ??
Raublattgewächse (Boraginaceae)




Beschreibung:
Die einjährige krautige Pflanze erreicht Wuchshöhen bis 25 cm mit einem aufrechten Stängel der einfach verzweigt ist. Der Kelch der kleinen blauen Blüten ist mit hakigen Haaren behaart.

 Ökologie:
Diese Vergißmeinnichtart bevorzugt sommerwarme offene und trockene Standorte.

Vorkommen:
Das Hügel-Vergißmeinnicht ist in fast ganz Europa zu finden, wobei die Verbreitung nach Süden hin abnimmt.

Nutzung:
 Keine bekannt.


Montag, 3. Juni 2019

Echter Beinwell (Symphytum officinale)

Ostfriesischer Volksnamen: Smerwuddel

Rauhblattgewächse (Boraginaceae)





Beschreibung:
Diese sommergrüpne Staude wird bis zu 60 cm hoch. Der Stängel wie die wechselständigen Blätter sind borstig behaart, dadurch ist die Pflanze beim anfassen picksig. Die rötlichen bis violetten Blüten sind in reichblütigen Doppelwickeln angeordnet.

 Ökologie:
Die Blütezeit ist von Mai bis Oktober. Die Blüten werden von langrüssligen Hummelarten bestäubt. Die Verbreitung des Samens erfolgt durch Ameisen oder durch Wasser.

Vorkommen:
Der echte Beinwell besiedelt fast ganz Eurasien, wobei er im Norden häufiger ist, als im Süden. Er wächst auf stickstoffreichen feuchten Böden.


Nutzung:
In der Ostfriesischen Volksheilkunde wurde Beinwell immer schon vielseitig genutzt und wurd daher oft im Garten angebaut. Besonders wurde er bei Knochenbrüchen verwendet, auch seine entzündungshemmenenden und schleimlösenden Eigenschaften wurden vielseitig genutzt. Die Blätter können als Gemüse gegessen werden. Ebenso wird er in der biologischen Gärtnerei als Pflanzenjauche benutzt.

Freitag, 31. Mai 2019

Gift-Hahnenfuß (Ranunculus sceleratus)

Ostfriesischer Volksnamen: Gift-Botterblööm
Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae)





Beschreibung:
Der Gift-Hahnenduß ist eine einjährige bis ausdauernde krautige Pflanze die bis zu 80 cm hoch wird. Die Blätter sind dreiteilig mit dreilappigen Enden. Der vielblütige schirmtraubige Blütenstand fällt durch die walzenartigen Blütenköpfchen auf. Die Hauptblütezeit ist im Frühsommer.

 Ökologie:
Die Pflanze besiedelt oft als Pionierpflanze Schlammböden. Die Blüten werden von Fliegen bestäubt.

Vorkommen:
Das Vorkommen erstreckt sich über die gesamte Nordhalbkugel. besiedelt werden nährstoffreiche Gewässer und Feuchtwiesen.

Nutzung:


Donnerstag, 23. Mai 2019

Quendel-Ehrenpreis (Veronica serpyllifolia)

Ostfriesischer Volksnamen: Tiemijaan- Kattenstaart
Wegerichgewächse (Plantaginaceae)



Beschreibung:
Der Quendel-Ehrenpreis ist eine ausdauernde krautige Pflanze die bis zu 30 cm hoch werden kann. Die kriechende grundachsen hat blühende und nicht blühende beblätterte aufsteigende Stängel. Die Stängelblätter sind ganzrandig und ttymianähnlich im Aussehen. Die weißen Blüten haben eine violette Aderung.

 Ökologie:
Die Bestäubung erfolgt über zweiflügler oder auch durch Selbstbestäubung. Der Samen wird durch Regen verbreitet.

Vorkommen:
Der Quendel-Ehrenpreis kommt auf der gesamten Nordhalbkugel vor und besiedelt kalkarme nährstoffreiche Böden.

Nutzung:
Keine bekannt.

Montag, 20. Mai 2019

Feld-Ehrenpreis (Veronica arvensis)

Ostfriesischer Volksnamen: Feld-Kattensteert
Wegerichgewächse (Plantaginaceae)


Beschreibung:
Der Feld-Ehrenpreis ist eine wintergrüne einjährige krautige Pflanze mit Wuchshöhen von 3 bis 25 cm. Die dunkelblauen Blüten sitzen einzeln in den Blattachseln und sind ca. 5 mm groß. Die Laubblätter sind eiförmig mit schwachgekerbten Rand. Die Samen werden durch Regen verbreitet.

 Ökologie:
Diese meist übersehende Ehrenpreisart kommt meist auf trockenen Sand- und Lehmböden vor.

Vorkommen:
Besiedelt ganz Europa.

Nutzung:
Keine bekannt.